Jahreshauptversammlung OF Dreye

Pünktlich um 19:30 Uhr eröffnete Ortsbrandmeister Jens Dummeyer die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Dreye. Nach der Begrüßung der Gäste wurde, wie in Dreye als letzte der Weyher Ortsfeuerwehren immer noch üblich, das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung verlesen.


In seinem Jahresbericht gab Jens Dummeyer bei den aktiven einen stabilen Mitgliederbestand bekannt. Zwar hat ein Kamerad, der im Rahmen einer Doppelmitgliedschaft bei uns aktiv war, nach einem Arbeitgeberwechsel die Ortsfeuerwehr verlassen. Dem gegenüber konnten wir 2017 als Quereinsteiger Mirko Falke in unseren Reihen begrüßen. Zusätzlich ist zum Jahreswechsel noch Fabian Frese aus der Jugendfeuerwehr aufgestiegen.

Das Jahr 2017 war wahrscheinlich das einsatzreichste Jahr in der Geschichte der Ortsfeuerwehr. Zu 38 Einsätzen wurden wir alarmiert. Hiervon waren es 12 Brandeinsätze, 15 technische Hilfeleistungen und 11 Fehlalarme durch Brandmeldenlagen. Die Zahl der Fehlalarmierungen ist somit im Vergleich zum Vorjahr (8) wieder leicht gestiegen. Bei den technischen Hilfeleistungen gab es einen überdurchschnittlichen Anteil an Tierrettungen. Neben einem Greifvogel im Bauzaun und der berühmten Katze auf dem Dach gab es am 25.10.2017 eine Kuh in der Ochtum. Von diesem Szenario hat jeder Feuerwehrmann schon gelesen. Wenn man sich dieser Situation dann aber selber gegenüber sieht ist schon ein großen Stück Improvisationstalent erforderlich. Zum Glück konnte die Kuh von einigen Kameraden unter Mithilfe der Landwirtsfamilie über eine flache Stelle aus dem Gewässer geführt werden. Ende des Jahres fand die Gemeindeübung in Dreye statt.

29 Dienste wurden von den aktiven Kameraden geleistet. Zusätzlich gab es noch die Dienste der Atemschutzgeräteträger und der Wasserrettungsgruppe. Beim Dreyer Kindergarten wurde eine Evakuierungsübung begleitet und das Osterfeuer ausgerichtet, welches innerhalb der Bevölkerung sehr beliebt ist.

Die Jugendfeuerwehr hat nach dem Übertritt von Fabian Frese noch 10 Mitglieder. Jugendfeuerwehrwart Olav Schütte berichtet von eine durchschnittlichen Dienstbeteiligung von 75%. Die Jugendfeuerwehr hat trotz der geringen Mitgliederzahl an verschiedenen Wettbewerben teilgenommen und beim Nordkreispokal in Erichshof den 3. Platz belegt.

Die neuen Trikots, vom Autohaus Dummeyer gesponsort, wurden von den Jugendlichen selber ausgesucht. Die Altersgruppe A konnte sich darin beim Kreisjugendfeuerwehr-Volleyballtunier in Bassum auch gleich für die 2. Runde qualifizieren. Das Gemeindevolleyballtunier wurde von der Dreyer Jugendfeuerwehr ausgerichtet. Zur Weihnachtsfeier ging es zur Eislaufbahn nach Bruchhausen-Vilsen mit anschließendem Pizzaessen im Gerätehaus. Jugendfeuerwehrwart Olav Schütte überreichte Fabian Frese zum Abschied aus der Jugendfeuerwehr eine Urkunde und dankte ihm für die gemeinsame Zeit.

Gruppenführer Lars Schumacher berichtete von 15 Diensten der Wasserrettungsgruppe und zwei gemeinsamen Diensten mit der eigenen Ortsfeuerwehr. 16 Bootsführer mit dem Sportbootführerschein "Binnen" stehen zur Verfügung. Fünf weitere haben auch den See-Schein. 11 Kameraden machten im letzten Jahr das UBI- Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk und 11 Kameraden stehen mit den CE-Führerschein für das Fahren des Gespann auf der Straße bereit. Für die Kostenübernahme bezüglich der Sprechfunkzeugnisse dankte er der Gemeindeverwaltung. Im Rahmen der Dienste wurde die Weserschleuse in Hemelingen besichtigt und ein gemeinsamer Dienst mit dem Gefahrstoffzug der Kreisfeuerwehrbereitschaft 1 durchgeführt. Nebenbei wurde das Mehrzweckboot noch den Kameraden der Ortsfeuerwehr Kirchweyhe und den Jugendfeuerwehren aus Sudweyhe und Lahausen vorgestellt. Auch mit der eigenen Jugendfeuerwehr gab es einen gemeinsamen Dienst. Für das laufende Jahr sind wieder diverse Dienste und Besichtigungen geplant.

Jens Dummeyer verlass eine E-Mail vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Hartmut Specht, da dieser an diesem Abend an einer anderen Sitzung teilnehmen musste. Dieser dankt den Dreyer Kameraden dafür, dass sie die Wasserrettungsgruppe mit Leben füllen und sehr viel Einsatz zeigen.

Der Weyher Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte dankte für die Einladung. Er kommt sehr gerne nach Dreye und deutete auf die Wichtigkeit der Ortfeuerwehr hin. Der Personalbestand ist für einen kleinen Ortsteil erfreulich und er hob das hohe Schulungsniveau hervor. Auch der Ausschussvorsitzende Reinhard Zottmann ging auf die gute Zusammenarbeit mit der Ortsfeuerwehr Dreye ein. Gemäß dem Leitsatz der Feuerwehr >Retten, Löschen, Bergen, Schützen< sieht er die Aufgabe der Gemeinde vorranging im Schützen der eigenen Kameraden durch die Bereitstellung der notwendigen Ausrüstung. Die Ausschreibung für das neue LF10 der Ortsfeuerwehr Dreye ist in Arbeit und das neue Fahrzeug wird voraussichtlich 2019 zur Verfügung stehen.

Der Gemeindebrandmeister Bernd Scharringhausen gab einen Bericht aus Gemeinde- und Kreisfeuerwehr. Von den Alterskameraden wünschte er eine bessere Beteiligung am Kreiszeltlager und stellte hier zukünftig einen Fahrdienst durch die Mannschafttransportfahrzeuge der Gemeindefeuerwehr in Aussicht. Eines dieser Fahrzeuge wird zukünftig in Dreye stationiert. Er dankte der Gemeinde für die Beschaffung und den Dreyer Kameraden für die Eigenleistung beim herrichten des gebraucht beschafften Fahrzeug. Nach den noch ausstehenden Abnahmen durch die Feuerwehrtechnische Zentrale und den TÜV geht das Fahrzeug aber vorerst leihweise nach Lahausen, da das dortige MTF defekt ist und die Ersatzbeschaffung erst in den nächsten Monaten erfolgt.

Ortsbrandmeister Jens Dummeyer beförderte den Oberfeuerwehrmann Dirk Harjes zum Hauptfeuerwehrmann. Durch den Gemeindebrandmeister Bernd Scharringhausen wurden Patrick Schierenbeck zum Oberlöschmeister und der stellvertretende Ortsbrandmeister Sven Friedrich zum Brandmeister befördert.

Als neue Mitglieder in der Einsatzabteilung wurden Mirko Falke und Fabian Frese begrüßt.

Abschließen dankte auch Jens Dummeyer der Gemeindeverwaltung für die Beschaffung des MTF und den unterstützenden Kameraden für die geleistete Arbeit. Diese Entwicklung war vor einem Jahr nicht abzusehen.

Er schloss die Sitzung um 21:29 Uhr

Autor:
Lars Schumacher
Datum:
2. Februar 2018
Kategorien:
Aus den Wehren , Einsatzabteilung