Auslösung Brandmeldeanlage / Feuer auf Dach

6. November 2018 - Dreye

Alarmierungszeit:
06.11.18 14:50
Einsatzende:
06.11.18 16:15
Einsatzdauer:
1:25 Stunden
Einsatzart:
Mittelbrand
Fehlalarm:
Nein

Alarmierte Wehren und Fahrzeuge (anzeigen)

  • Kirchweyhe

      • Löschgruppenfahrzeug 20/16
      • Einsatzleitwagen 1
    • Alarm: 14:50 Uhr
    • Ende: 16:15 Uhr
  • Leeste

      • Löschgruppenfahrzeug 16/12
      • Hubarbeitsbühne
      • Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug
    • Alarm: 14:50 Uhr
    • Ende: 16:15 Uhr
  • Sudweyhe

      • Tanklöschfahrzeug 16/24
      • Löschgruppenfahrzeug 8
      • Gerätewagen Messtechnik
    • Alarm: 14:50 Uhr
    • Ende: 16:15 Uhr
  • Dreye

      • Löschgruppenfahrzeug 8
      • Tanklöschfahrzeug
    • Alarm: 14:50 Uhr
    • Ende: 16:15 Uhr
  • Erichshof

      • Löschgruppenfahrzeug 8/6
    • Alarm: 14:50 Uhr
    • Ende: 16:15 Uhr

Weitere Kräfte (anzeigen)

  • Rettungsdienst

    • Rettungsdienst
  • Polizei

    • Polizei
  • Feuerwehr

    • Gemeindebrandmeister
    • Stellv. Gemeindebrandmeister

Einsatzort: Dreyer - Industriestraße

Ortsteil: Dreye

Am heutigen Dienstag um 14:50 Uhr löste die Brandmeldeanlage einer Kaffeerösterei im Gewerbegebiet Dreye aus.

Daraufhin wurde durch die Leitstelle nach Alarm- und Ausrückeordnung die Feuerwehren Dreye, Sudweyhe, die Hubarbeitsbühne aus Leeste, sowie die in Kirchweyhe stationierte ELO (Einsatzleitung Ort) alarmiert.

Vor Ort wurde festgestellt, dass bei den immer noch anhaltenden Sanierungsarbeiten ein Feuer im Dachbereich ausgebrochen ist.
Die circa 70 Mitarbeiter wurden ebenfalls durch die Brandmeldeanlage aufgefordert das Gebäude zu verlassen, welches auch vorbildlich geschehen ist.
Um ausreichend Einsatzkräfte, besonders Atemschutzgeräteträger vor Ort zu haben wurde durch den Einsatzleiter direkt nach der ersten Erkundung die Alarmstufe erhöht, wodurch ein Vollalarm für die Feuerwehren Kirchweyhe, Leeste, Erichshof sowie die Drehleiter aus Brinkum (Gemeinde Stuhr) ausgelöst wurde.
Ein Atemschutztrupp ist umgehend in das Gebäude vorgegangen, ein weiterer über das Dach, von wo aus das Feuer glücklicherweise auch sehr schnell gelöscht werden konnte.
Im Inneren des Gebäudes musste keinerlei Löschmittel zum Einsatz kommen, wodurch ein weitere Schaden verhindert werden konnte.
Da die Lage sich durch den schnellen Löscherfolg massiv verbesserte konnten die sich auf Anfahrt befindlichen Fahrzeuge die Fahrt abbrechen und zu ihren Standorten zurück kehren.
Das Gebäude wurde anschließend noch ausgiebig belüftet und der Schadensbereich mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.
Während des bis 16:15 Uhr laufenden Einsatzes stand durchgehend ein Rettungswagen bereit.

 

Angelegt:
06.11.18 17:53
Geändert:
06.11.18 18:46